Kopfüber in die Nacht (1985)

Kopfüber in die Nacht (1985) – Filmkritik

„Schlaflos verknallt“

Spontanität in einem Film zu vermitteln ist oft schwierig. Man kann die Schauspieler zum Improvisieren antreiben oder die wildesten Wendungen ins Drehbuch schreiben, aber ein Film bleibt eine inszenierte Angelegenheit. Wer hätte gedacht, dass John Landis, der Mann mit dem dicksten Hollywood-Adressbuch, dieses Gefühl von Handlungsfreiheit der Figuren vor vielen Jahren schon einmal auf Celluloid fotografierte? KOPFÜBER IN DIE NACHT ist genau das und als Bonus bekommt man eine Stadtführung durch L.A., die einmalig ist.

Kopfüber in die Nacht (1985)

Handlung

Wer kennt es nicht? Schlafstörung. Ed Okin (Jeff Goldblum) schläft schon seit Tagen nicht mehr, wohingegen er bei Meetings auf Arbeit ganz hervorragend wegdämmern kann. Seine Frau nimmt ihn nur noch als Haustier war und sein Job als Ingenieur langweilt ihn zu Tode. Als er dann noch herausfindet, dass Mrs. Okin in ihrer Mittagspause den Beischlaf mit ihrem Immobilien-Kollegen vollführt, ist alles vorbei. Er fährt in einer weiteren schlaflosen Nacht zum Flughafen, um alles hinter sich zu lassen. Im Auto noch am Überlegen, welche Stadt seiner Flucht gerecht wird, springt ihm die reizende Diana (Michelle Pfeiffer) auf die Motorhaube. Vier fremde Herren sind ihr dicht auf den Fersen und trachten nach ihrem Leben. Ed und Diana gelingt es, mit quietschenden Reifen zu fliehen und Ed wird unfreiwillig zum Chauffeur der liebreizenden Diana, die einige Dinge in der Stadt zu regeln hat. Beide stürzen von einer brenzligen Situation in die nächste und von einem Stadtteil L.A.’s in den anderen. Ob sich Eds Schlafstörung nach verrückten 36 Stunden gelegt haben wird?

Kopfüber in die Nacht (1985)
Dan Aykroyd und Jeff Goldblum // © Koch Films

Starbesetzung

John Landis war in den 80er bis 90 Jahren auf seinem künstlerischen Höhepunkt. Wenn man etwas in Hollywood zu sagen hatte, kannte man automatisch Landis‘ Telefonnummer. THE BLUES BROTHERS und DER PRINZ VON ZAMUNDA sind sicher seine beliebtesten Kultfilme. Aber es lohnt sich auch einen Blick in seine Anfänge wie SCHLOCK oder AMZONEN AUF DEM MOND zu werfen. In KOPFÜBER IN DIE NACHT zeigt sich seine Connection im Business vor allem in den Nebendarstellern: Dan Aykroyd, David Cronenberg, David Bowie, Bruce McGill, Don Siegel, Jim Hanson, Jack Arnold, Lawrence Kasdan u.vm. Der paranoider Profikiller Colin Morris (David Bowie) macht hier unglaublich Spaß, vor allem wenn er auf die Schlaftablette Ed Okin trifft.

Kopfüber in die Nacht (1985)
David Bowie als Colin Morris // © Koch Films

Landis lässt es sich nicht nehmen, die eigene Branche wieder ordentlich auf die Schippe zu nehmen. Der Weg des flüchtenden Pärchens kreuzt auch ein Filmset. Ed tritt beim Warten von einer Requisitenfalle in die Nächste. Der schmierige Produzent Bud Herman (Paul Mazursky), mit seinen klebrigen Fingern an der langbeinigen Hauptdarstellerin eines B-Movies, darf auch nicht fehlen. Selbst John Landis lässt es sich nicht nehmen als einer der SAVAK-Gangster hinter seinen Hautfiguren herzujagen. Dies ist aber eher dem Umstand geschuldet, dass seine arabische Schauspielbesetzung zum Dreh kaum ein Wort Englisch sprach und er ihnen so alles besser vormachen konnte.

Kopfüber in die Nacht (1985)
Michelle Pfeiffer // © Koch Films

Comedy oder Drama?

Diese vier Herren, die wie eine Naturgewalt hinter Diana und Ed herjagen, stehen für die Gefühlsachterbahn, die man bei KOPFÜBER IN DIE NACHT auch als Zuschauer mitmacht. Die Gangster sind comichaft überzeichnet, hetzen kopflos über die Straßen und erfüllen diverse Kulturklischees. Aber sie ertränken auch ohne Gnade schöne Frauen und erschießen – damals wie heute ein No-Go – ein paar Haustiere.

Kopfüber in die Nacht (1985)
Michelle Pfeiffer // © Koch Films

Michelle Pfeiffer wird in diesem Film zur Augenweide. Perfekt angezogen durch die Kostümdesignerin Deborah Nadoolman (INDIANA JONES: JÄGER DES VERLORENEN SCHATZES) in enger Jeans und feuerroter Lederjacke bezaubert sie nicht nur den schlaftrunkenen Ed. Sie ist die eigentliche Hauptfigur und Ed der Spielball von Wendungen im Drehbuch. Jack Nicholson hatte während des Castings die Hautrolle als Ed mit der Begründung „Aber dieser Typ macht nichts“ abgelehnt und somit wurde, zum Glück, die spätere Nebendarsteller-Institution Jeff Goldblum (INDEPENDENCE DAY, JURASSIC PARK) zum bekifft wirkenden Ed.

Kopfüber in die Nacht (1985)

Stadtführung durch L.A.

Dutzende Filme haben bereits Los Angeles zu einer Nebenfigur erkoren. Aber in KOPFÜBER IN DIE NACHT zeigt sich die Stadt von einer anderen Seite. Viele berühmte Orte werden nicht nur von der Handlung gestreift, sondern auch vom Bildausschnitt. Der Flughafen (LAX) steht für den Beginn und das Ende der verrückten Flucht. Aber auch das Haus von Ed und seiner Frau, direkt unter einem Highway-Zubringer, hätte in einem William-Friedkin-Film ein typisches Szenenbild abgegeben und für viele wird die Strandvilla des Produzenten an die Sitcom TWO AND A HALF MEN erinnern. Dieses Landis-Werk ist nicht nur eine Show seiner Beziehungen zum Who-Is-Who der Filmindustrie und seinem Talent bestimmte Filmgenre gegeneinander auszuspielen geprägt, sondern auch eine ganz spezielle Stadtführung.

Kopfüber in die Nacht (1985)

Mediabook

Kopfüber in die Nacht (1985)
Das Mediabook von Koch Films

Wer den Aspekt der Drehorte besonders interessant findet, sollte zum Mediabook von Koch Films greifen, welches mit einem Booklet aufwartet, das sich intensiv mit den Handlungsorten auseinandersetzt. Das Layout und den Druck hatte man bei diesem Sammelobjekt für Filmfans schon besser gesehen und auch E.T. – DER AUSSERIRDISCHE ist vielleicht nicht der erste Film, den man mit L.A. in Verbindung bringt. Bild und Ton sind wie immer allererste Sahne und auch das Bonusmaterial auf einer Extra-DVD mit einer guten Stunde Laufzeit kann man problemlos auch ohne Schlafstörung wegschnabulieren.

Fazit

Ein wirklich feiner 80er Jahre Streifen mit viel Humor, Satire auf das eigene Medium und zwei tollen Schauspielern, die perfekt harmonieren. Auch der nötige Ernst findet seinen Platz, so dass man mitfiebert und um die sympathischen Hauptfiguren bangt. KOPFÜBER IN DIE NACHT ist beste Filmabend-Ware für einen warmen Sommerabend mit einem kühlen Wein.

© Christoph Müller

Titel, Cast und CrewKopfüber in die Nacht (1985)
OT: Into the Night
PosterKopfüber in die Nacht (1985)
Releaseab dem 06.12.2018 im Mediabook (Blu-ray+DVD)
Bei Amazon bestellen:
RegisseurJohn Landis
Trailer
BesetzungJeff Goldblum (Ed Okin)
Michelle Pfeiffer (Diana)
Dan Aykroyd (Herb)
Bruce McGill (Charlie)
Kathryn Harrold (Christie)
Paul Mazursky (Bud Herman)
Irene Papas (Shaheen Parvici)
Clu Gulager (Federal Agent)
DrehbuchRon Koslow
Kamera
Robert Paynter
MusikIra Newborn
SchnittMalcolm Campbell
Filmlänge115 Minuten
FSKab 16 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.