#Japanuary 2019 – Unsere Filmliste

Es ist wieder soweit, die aus Liebe zum japanischen Film geborene Idee, des Japanuary lässt uns furios ins Filmjahr 2019 starten. Cineastischer Großveranstaltungsleiter ist auch dieses Jahr die Film-bequasselnde-Meute um SchöNERDenken. Die Idee dahinter:

Es geht darum, im Januar acht japanische Filme anzuschauen und darüber zu schreiben oder zu podcasten. Und warum 8? In der japanischen Kultur gilt 8 als Glücksbringer, findet sich oft an spirituellen Gebäuden und wird „sue-hirogari“ genannt (erfolgreich sein). Jede/r sucht sich seine eigenen acht japanischen Filme aus und jede/r entscheidet selbst, wie und wo sie/er darüber schreiben oder podcasten will. Jede/r kann mitmachen. Der offizielle Hashtag ist #Japanuary. – SchönerDenken

 

Wir haben uns keinerlei eigene Regeln auferlegt und die Auswahl geht einmal quer durch die japanische Filmkultur.

Dies ist die aktuelle Liste von Filmen, welche sich die Redaktion vom Fluxkompensator ausgesucht hat:

 

#Japanuary 1 HAZE (2005), Regie: Shin’ya Tsukamato

#Japanuary 2 DARK WATER (2002), Regie: Hideo Nakata

#Japanuary 3 GETTING ANY? (1994), Regie: Takeshi Kitano

#Japanuary 4 BRANDED TO KILL (1967) Regie: Seijun Suzuki

#Japanuary 5 LOVE EXPOSURE (2008) Regie: Sion Sono

#Japanuary 6 GHOST IN THE SHELL – SAC: SOLID STATE SOCIETY (2006) Regie: Kenji Kamiyama

#Japanuary 7 GHOST IN THE SHELL – SAC: THE LAUGHING MAN (2005) Regie: Kenji Kamiyama

#Japanuary 8 GHOST IN THE SHELL – SAC: INDIVIDUAL ELEVEN (2006) Regie: Kenji Kamiyama