It Follows Filmkritik

It Follows – Filmkritik

Nächster Schlag der #FLUXGruselChallenge

Mit IT FOLLOWS streiche ich einen weiteren Film von meiner Film-Callenge. Der im Jahr 2014 erschienene Horrorstreifen ist vom jungen Regisseur David Robert Mitchell (UNDER THE SILVER LAKE). IT FOLLOWS überzeugte auf seiner Premiere in Cannes, Kritiker sowie Zuschauer zugleich und tourte danach auf verschiedene Festivals. Obwohl der Film zu den jüngeren Horrorstreifen zählt und man hier schnelles Tempo und mehr Action erwarten würde, überrascht er mit einer eher klassischen Atmosphäre, die  an den neuen ES (2017) und Carpenters HALLOWEEN erinnert. Am 9. Juli 2015 kam der Film auch in die deutschen Kinos und schaffte es am Ende weltweit auf solide 14 Millionen Dollar an den Kinokassen. Ein guter Grund sich den Film jetzt noch einmal anzuschauen ist die neue Limited Edition im Mediabook von Weltkino. Dazu aber später mehr.

It Follows Filmkritik
© 2014 It Will Follow, INC

Inhalt

Jay (Maika Monroe) lebt in einer typischen Vorstadtgegend von Detroit. Hier führen die Leute ein ruhiges und unspektakuläres Leben. Die daraus resultierende träge Langeweile ist ein Problem, das Jay und ihre Freunde bald nicht mehr haben werden. Nach einem Date kommt Jay verstört und nur in Unterwäsche bekleidet zu Hause an. Was passiert ist, kann sie selbst nicht so richtig glauben. Der Junge mit dem sie sich getroffen hat, hat sie nach dem Sex gefesselt und ihr wirre Dinge erzählt. Laut seiner Erzählung hat er Jay einen Fluch übertragen, dem sie nun ausgeliefert ist. Ein undefiniertes Wesen verfolgt sie seitdem langsam und unaufhörlich. Sollte es sie zu fassen bekommen, droht ihr ein fürchterlicher Tod.  Ausschließlich die Übertragung des Fluchs durch Sex auf jemand anderen, verhindert die weitere Verfolgung des Wesens. Was vorerst nur wie Hirngespinste eines Irren klingt, wird schnell zu bitterer Wahrheit und Jay ist im Wettlauf gegen den Tod. Hilfe findet sie bei ihren Freunden und gemeinsam suchen sie nach einer Lösung.

It Follows Filmkritik
© 2014 It Will Follow, INC

Empörung in den USA

In den eher prüden USA hat die Geschichte über einen durch Sex übertragbaren Fluch hohe Wellen geschlagen. Auch die freizügigen Bilder sorgten bei dem amerikanischen Publikum für Empörung. In europäischen Maßstäben sind diese Dinge aber zu vernachlässigen. Hier flippt niemand aus, wenn er in einem Film mal etwas Haut sieht. Eher wirkt IT FOLLOWS mit seinem Sex unter der Bettdecke immer noch sehr verschlossen und gehemmt. Das sind zum Glück aber auch nicht die Dinge, auf die man IT FOLLOWS reduzieren sollte. Vielmehr lockt der Film mit einer interessanten Grundidee und hervorragender Kameraarbeit. Mich persönlich erinnert IT FOLLOWS, nicht nur aufgrund der Namensähnlichkeit, stark an den 2017 erschienen ES. Dass beide Filme sich vorrangig am klassischen Horror von Carpenter bedienen, habe ich erst im Nachhinein erfahren. Unbezweilfelbar sind aber die Parallelen: Da gibt es die Gruppe heranwachsender Jugendlicher, die sich zusammentun, um dem Bösen entgegenzutreten. Auch die Abwesenheit von Erwachsenen, lässt sich als Parallele zwischen beiden Werken ziehen. Beide Filme teilen sich zusätzlich sehr ähnliche Stimmungsebenen.

It Follows Filmkritik
Jay (Maika Monroe) // © 2014 It Will Follow, INC

Über der gesamten Laufzeit von IT FOLLOWS liegt eine nicht nennbare und trotzdem spürbare Bedrohung. Leiser Synthie-Sound und ruhige Kamerafahrten sorgen dafür, dass man sich immer etwas unwohl fühlt. Einen konkreten Grund kann ich dafür jedoch nicht nennen. Hier wurde mit Kameramann Mike Gioulakis (SPLIT) und Soundtrack-Komponist Rich Vreeland (UNDER THE SILVER LAKE, HYPER LIGHT DRIFTER) ein ausgezeichnetes Zusammenspiel gefunden. Während in ES eine ähnliche Stimmung erzeugt wird, gibt es dort zusätzlich aufmunternde Momente, welche die Anspannung durchbrechen. IT FOLLOWS bleibt konstant angespannt und driftet immer wieder ins Depressive ab. Jay und auch die anderen Teenager starren oft nur in die Leere und richtige jugendliche Freude kann man bei ihnen nicht spüren. Etwas Diversität in den Situationen hätte ich mir hier gewünscht. Es braucht schließlich auch etwas emotionale Höhe.

It Follows Filmkritik
© 2014 It Will Follow, INC

Es fehlt der Grusel

So richtig gruselig ist IT FOLLOWS insgesamt damit nicht. Das liegt einmal daran, dass das Wesen zwar bedrohlich, bis auf wenige Ausnahmen aber nie gefährlich wirkt. Oft sieht man es im Hintergrund langsam auf die Gruppe zu laufen. Nur in zwei Momenten kommt es zu einem Kampf.  Dazu kommt kaum Handlung, besonders das letzte Drittel wirkt sehr gestreckt und trägt nichts zum Plot bei. Wieder muss ich den Vergleich zum danach erschienenen ES bringen, denn hier erleiden die Charaktere Unglück. Bei IT FOLLOWS wird über zwei Drittel der Zeit einfach allem aus dem Weg gegangen. Das ist rein menschlich nachvollziehbar, aber für das Filmerlebnis schlecht. Auch das kurze Finale und die seltenen Momente, in denen etwas Dynamik entsteht, verpuffen zu schnell als dass sie Eindruck hinterlassen würden. So richtig begeistert IT FOLLOWS am Ende nicht. Zu schnell verblasst die Furcht und auch die hervorragende technische Arbeit kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Idee zum Film nicht ganz die 100 Minuten Spielzeit ausfüllt. Es mag unfair sein, diesen verhältnismäßig kleinen Film mit dem Budgetmonster ES zu vergleichen, trotzdem hatte ich persönlich mit ES das bessere Filmerlebnis.

IT FOLLOWS Limited Edition © Weltkino

Ist der Hype um IT FOLLOWS daher unangebracht? Nein, denn auch IT FOLLOWS unterhält, ist technisch hochwertig und sehenswert. Die von Weltkino herausgebrachte Limited Edition gibt neben dem Film und einem schicken Cover einiges an Extras her. Dazu gehören 16 Seiten im Booklet, 2 Postkarten, ein Audiokommentar von Sctott Weinberg, sowie ein Interview mit Filmmusik-Komponist Rich Vreeland (Disasterpeace). Der provisorische Trailer gehört natürlich auch auf die Blu-ray-Scheibe.

Fazit

Richtige Horrorfans mögen IT FOLLOWS durch seine Referenzen zu alten Carpenter-Filmen oder genau aus diesem Grund nicht. Gelegenheits-Grusler bekommen einen soliden und handwerklich beeindruckenden Thriller geboten. Persönlich hatte ich mir mehr erhofft, muss aber die handwerklichen Qualitäten des Films sehr anerkennen.

Titel, Cast und CrewIt Follows (2014)

Poster

Film Poster

Kinostart/ Release

09.07.2015
seit 30.11.18 im Mediabook von Weltkino
auf Amazon kaufen (Affiliate Link)
RegisseurDavid Robert Mitchell
Trailer
BesetzungMaika Monroe (Kay Height)
Lili Sepe (Kelly Height)
Olicia Luccardi (Yara)
Jake Weary (Hugh/Jeff)
Daniel Zovatto(Greg Jannigan)
Keir Gilchrist (Paul)
DrehbuchDavid Robert Mitchell
KameraMike Gioulakis
MusikRich Vreeland (Disasterpeace)
SchnittJulio Perez IV
Filmlänge100 Minuten
FSKab 16 Jahren

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.