Getting Any? – Filmkritik

„Takeshi Kitanos Filmografie als Sketchshow“

Ich habe es vielleicht schon oft geschrieben, aber Wiederholungen mindern ja nicht die Wahrheit: Takeshi Kitano (HANA-BI, KIKUJIROS SOMMER) ist ein künstlerisches Ausnahmetalent. Ende der 90er Jahre in Deutschland eher mit seiner absurden japanischen Gameshow TAKESHI’S CASTLE bekannt geworden, hat er sich über die Jahre zu einem der interessantesten Autorenfilmer Japans gemausert. Wenige Regisseure schaffen es, den schmalen Grat zwischen Drama, Komödie, Melancholie und Originalität zu gehen und dann noch seiner japanischen Kultur treu zu bleiben. Oder, wie in diesem Fall von GETTING ANY?, macht sich Kitano über die Klischees seines eigenen Heimatlands lustig. Im Prinzip ist es wie ein Zusammenschnitt der verrücktesten Sendung im japanischen Fernsehen zwischen den 1950er und 1990er Jahren. Man kann den Spaß noch etwas genauer deuten, aber dazu später mehr, denn von der verrückten Handlung muss man gelesen haben.

© Office Kitano

Handlung

Asao (Dankan) träumt vom Sex mit schönen Frauen. Genauer gesagt vom Sex im Auto, denn nur coole Typen mit schnittigen Fahrzeugen bekommen langbeinige Schönheiten in kurzen Röcken ab. Die natürlich sofort den Beischlaf in der vierrädrigen Kupplungshilfe vollführen wollen. Buster Scruggs würde sagen: „Intelligenz war nicht dabei, als der liebe Herrgott Asao zusammengerührt hat“. Aber das ist ja gut für den Unterhaltungswert von GETTING ANY?.

© Office Kitano

Asao hat aber nicht die finanziellen Mittel für so einen PS-starken Frauenmagnet, deswegen wird er vom Autohändler ordentlich über den Tisch gezogen. Selbst als er Großväterchens Organe verkauft, will es nicht klappen. Nach den herben Rückschlägen entspinnt sich eine neue Vision in seinem Hirn, dass Flugzeugpassagiere in der 1. Klasse auf jeden Fall Sex haben. Wenn die Flugbegleiterinnen sich nicht hergeben, dann auf jeden Fall andere attraktive mitreisende Damen. Unser Protagonist läuft förmlich mit seiner Jungfräulichkeit auf dem Zahnfleisch und er schlittert durch seine Geilheit von einem Gag in den nächsten und von einer Katastrophe zur anderen. Zum Ende muss sogar ganz Tokyo aus Angst vor ihm erzittern.

© Office Kitano

Unterbrechung zugunsten des Slapsticks

Eine geradlinige Handlung gibt GETTING ANY? durchaus her, aber man merkt dem Film das Sammelsurium von Witzen, die im Ideenbuch von Takeshi Kitano vor sich hingeschlummert haben, auf jeden Fall an. Nicht jeden Sketch versteht man, denn die Handlungsszenarien folgen dem japanischen Film- und Fernsehgenre zwischen 1950 und 1990. Von der schlichten Junge-sucht-Mädchen-Geschichte über Yakuza-Familien-Kämpfe bis hin zum Ressourcen-Verbrauchenden-Kaiju-Kampf ist alles dabei. Wenn man diesen Film 2019 sieht, kommt man nicht an dem Gedanken vorbei, dass Takeshi seine eigenen Filme parodiert. Aber die Yakuza-Trilogie OUTRAGE wird er erst 20 Jahre später drehen. THE BLIND SWORDSMAN: ZATOICHI (2003) ist ebenfalls ein Kitano-Doppelpaket – Takeshi Kitano führt Regie und sein Schauspielpseudonym Beat Takeshi spielt den blinden Samurai. Asao stolpert hier in GETTING ANY? auch als schauspielender Zatoichi durch ein paar Drehorte, um Geld für sein 1. Klasse-Ticket zu bekommen. Wenn Kitano mit seinen aktuellen 71 Jahren jetzt noch einen Godzilla-Film machen würde, wäre GETTING ANY? wie eine zukunftsweisende Komödie auf seine eigene Filmografie.

© Office Kitano

Fazit

Ich bin mir sicher, dass nicht jeder etwas mit dem Schauspiel, dem schrägen Humor und den Blödeleien anfangen kann. Aber spätestens, als die Hauptfigur mit ihrem Auto aus Pappkisten inklusive Heckspoiler ins Bild fährt, um zu einem Drogendeal zu fahren, lag ich fast auf dem Boden vor Lachen.  Da denkt man, man hat alles gesehen und dann gibt es noch mal eins auf die Lachmuskeln. Und von Kitano als verrückten Wissenschaftler mit GHOSTBUSTER-Fähigkeiten möchte hier gar nicht ausführlich erzählen. Für Kitano-Fans und Sympathisanten japanischen Humors ein Pflichteintrag auf der Watchlist.

Release

Outrage Coda Mediabook Cover capelight
GETTING ANY? gibt es als Extra im Mediabook OUTRAGE CODA von Capelight

Derzeit kann man GETTING ANY? nur im Mediabook von OUTRAGE CODA erwerben. Capelight hat die meisten Filme von Takeshi Kitano im Mediabook herausgebracht und bei diesen ist immer ein Bonusfilm vom fleißigen japanischen Allroundtalent dabei. Also ruhig zugreifen, denn hier gibt es 2 zum Preis von 1.
Die Blu-ray hat ein sauberes HD-Bild mit viel 90er-Jahre-Flair. Der Ton ist ausschließlich im japanischen Original mit deutschen Untertiteln vorhanden und die Blu-ray verfügt über keine Extras außer dem Trailer.

 

Titel, Cast und CrewGetting Any? (1994)
OT: Minnâ-yatteruka!
Poster

Release
Nur im Mediabook von OUTRAGE CODA als Bonusfilm erhältlich
Bei Amazon kaufen (Affiliate Link)
RegisseurTakeshi Kitano
Trailer
DarstellerDuncan (Asao)
Takeshi Kitano (Wissenschaftler)
Akiji Kobayashi (Chief of World Defense Force)
Yôjin Hino (Autohändler)
DrehbuchTakeshi Kitano
MusikSenji Horiuchi
Hidehiko Koike
KameraKatsumi Yanagijima
SchnittTakeshi Kitano
Yoshinori Ohta
Filmlänge108 Minuten
FSKab 16 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.