Zum Inhalt springen

Alle James Bond Filme in der richtigen Reihenfolge

Ein Name, der mit dem Filmgeschäft unsterblich verbunden ist. „Bond, James Bond“ hallte zum ersten Mal von Sean Connery 1962 in die Kinos. Es war aber nicht die erste Verfilmung der Agentengeschichten von Ian Fleming, denn 1953 wurde bereits fürs Fernsehen ein Drehbuch um den smarten Agenten verfilmt: CASINO ROYALE mit Barry Nelson als Jimmy (!) Bond.

Aktuell gibt es 25 James-Bond-Filme, in denen Bond von sechs unterschiedlichen Darstellern verkörpert wird. In der Diskussion sind zwei Filme, die nicht offiziell zur Reihe gehören: besagter TV-Film von 1953 und SAG NIEMALS NIE (1983) mit Sean Connery als Agent. Die Filmproduktion hatte zu diesem Zeitpunkt nicht die Filmrechte an der fiktiven Figur James Bond. Es kam sogar im gleichen Jahr OCTOPUSSY (Bond Nr. 13) von Eon Productions raus, die über die Filmlizenz des Agenten verfügen.

Wie war nochmal die richtige Reihenfolge um den britischen Geheimdienstagenten des MI6?

Alle James Bond Filme in der richtigen Reihenfolge

  • JAMES BOND JAGT DR. NO (1962)
    Regie: Terence Young | Bond-Darsteller: Sean Connery
  • LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU (1963)
    Regie: Terence Young | Bond-Darsteller: Sean Connery
  • GOLDFINGER (1964)
    Regie: Guy Hamilton | Bond-Darsteller: Sean Connery
  • FEUERBALL (1965)
    Regie: Terence Young | Bond-Darsteller: Sean Connery
  • MAN LEBT NUR ZWEIMAL (1967)
    Regie: Lewis Gilbert | Bond-Darsteller: Sean Connery
  • IM GEHEIMDIENST IHRER MAJESTÄT (1969)
    Regie: Peter R. Hunt | Bond-Darsteller: George Lazenby
  • DIAMANTENFIEBER (1971)
    Regie: Guy Hamilton | Bond-Darsteller: Sean Connery
  • LEBEN UND STERBEN LASSEN (1973)
    Regie: Guy Hamilton | Bond-Darsteller: Roger Moore
  • DER MANN MIT DEM GOLDENEN COLT (1974)
    Regie: Guy Hamilton | James Bond: Roger Moore
  • DER SPION DER MICH LIEBTE (1977)
    Regie: Lewis Gilbert | Bond-Darsteller: Roger Moore
  • MOONRAKER – STRENG GEHEIM (1979)
    Regie: Lewis Gilbert | Bond-Darsteller: Roger Moore
  • IN TÖDLICHER MISSION (1981)
    Regie: John Glen | Bond-Darsteller: Roger Moore
  • OCTOPUSSY (1983)
    Regie: John Glen | Bond-Darsteller: Roger Moore
  • IM ANGESICHT DES TODES (1985)
    Regie: John Glen | Bond-Darsteller: Roger Moore
  • DER HAUCH DES TODES (1987)
    Regie: John Glen | Bond-Darsteller: Timothy Dalton
  • LIZENZ ZUM TÖTEN (1989)
    Regie: John Glen | Bond-Darsteller: Timothy Dalton
  • GOLDENEYE (1995)
    Regie: Martin Campbell | Bond-Darsteller: Pierce Brosnan
  • DER MORGEN STIRBT NIE (1997)
    Regie: Roger Spottiswoode | Bond-Darsteller: Pierce Brosnan
  • DIE WELT IST NICHT GENUG (1999)
    Regie: Michael Apted | Bond-Darsteller: Pierce Brosnan
  • STIRB AN EINEM ANDEREN TAG (2002)
    Regie: Lee Tamahori | Bond-Darsteller: Pierce Brosnan
  • CASINO ROYALE (2006)
    Regie: Martin Campbell | Bond-Darsteller: Daniel Craig
  • EIN QUANTUM TROST (2008)
    Regie: Marc Forster| Bond-Darsteller: Daniel Craig
  • SKYFALL (2012)
    Regie: Sam Mendes | Bond-Darsteller: Daniel Craig
  • SPECTRE (2015)
    Regie: Sam Mendes | Bond-Darsteller: Daniel Craig
  • KEINE ZEIT ZU STERBEN (2021)
    Regie: Cary Joji Fukunaga | Bond-Darsteller: Daniel Craig

 

Kleiner Buchtipp

 

 

Großer Buchtipp

Nicht gerade günstig, aber jeden Euro wert: Das Opus magnum zu James Bond: Für Filmhistoriker Paul Duncan öffnete die Produktionsfirma EON ihre Archive voller Fotos, Entwürfe, Storyboards und weiterer Materialien. Zwei Jahre lang wühlte er sich durch eine Million Bilder und hundert Schränke voller Akten. Herausgekommen ist das umfassendste Making-of sämtlicher, jemals gedrehter James-Bond-Filme, von JAMES BOND JAGD DR. NO (1962) bis zu KEINE ZEIT ZU STERBEN (2021), inklusive der Parodie CASINO ROYAL (1967) und NEVER SAY NEVER AGAIN (1983), die beide nicht von EON produziert wurden.

  • The James Bond Archives. NO-TIME-TO-DIE-Edition
  • Verlag: TASCHEN
  • Herausgeber Paul Duncan
  • Hardcover, 41,1 x 30 cm
  • 6,65 kg mit 648 Seiten und über 1.000 Fotos
  • Preis: 150 €
  • Veröffentlichung: 12.10.2021
  • Sprache: Deutsch und Englisch

13 Gedanken zu „Alle James Bond Filme in der richtigen Reihenfolge“

    1. SAG NIEMALS NIE ist immer bei Fans in der Diskussion. Im Herzen gehört er natürlich zur Reihe, aber zu diesem Zeitpunkt gehörte dem Produktionsstudio nicht die Rechte an der Figur James Bond (siehe Einleitung).

    2. EON-Produktionsreihe…deshalb gehört „“Sag niemals nie““ 1983 nicht dazu und wenn man sich die Geschichte aus Feuerball 1965 anschaut,die sind gleich…außerdem wollte Sean Connery 1983 so ein bisschen mit seiner Bondzeit aufräumen und ätzen…meine Meinung!!!

    3. Das ist kein richtiger James Bond Film, da er nur die Story von James Bond Feuerball mit Sean Connery nochmal nur mit Anderen Schauspielern Neu erzählt!!!

  1. Also inkl. „Sag niemals nie“ und den beiden zusätzlichen „Casino Royal“ (1954 u. 1967) kommt man auf eine maximale Anzahl von 28
    Will man also eine komplette Sammlung an JB-Filmen (auch inoffizielle) dann brauchts 28 Stück.
    Sehe ich das korrekt?

    1. Wenn man alle Filme zum Thema James Bond haben möchte, kann man diese drei Filme ruhig mitnehmen. Aber bitte von CASINO ROYAL (1967) nicht zu viel erwarten, es ist ja eine Parodie.

  2. Ich verstehe nur nicht wieso das hier „richtige“ Reihenfolge genannt wird?
    Hat Ian Fleming mit seinen Romanen nicht eine völlig andere, viel sinnvollere Reihenfolge vorgegeben? Ich hatte eigentlich vor endlich mal die Romane zu lesen, da ich mittlerweile selber Schreibe. Und gerne die Faszination hinter dem ursprünglichen Bond verstehen will und wie es überhaupt zu den Filme kam. Leider ergeben die Filme in der Reihenfolge auch nicht so ganz den Sinn den es in den Romanen gibt. Allein mit den „Bösewichten“ herrscht meiner Erinnerung nach ja ein großes durcheinander. In den Büchern aber offenbar nicht. Jedenfalls wenn man sich die Beschreibungen bzw sagen wir Text-Trailer durchliest. Da ist Casino Royale der erste Teil, in den Filmen aber ist er Teil Erbsendreißig. Irgendwo am Ende angesiedelt, also mit Daniel Craig. Schade ist auch, dass Bond heute längst von irgendwelchen anderen geschrieben wird bzw wurde. Ich wäre mit 14 Bond Filmen überaus zufrieden gewesen, die Filme mit Craig sind sowieso eine Zumutung aber nicht wegen der Schauspieler, sondern der Stories und des Reboots. Typische Geldmacherei. Und äußerst bedauerlich.

    Sag niemals nie ist sogar einer meiner liebsten Bond Filme, da er mal etwas frischen Wind reinbringt, und offenbar trotz Rechtsstreit usw ein gemeinsames Werk von Fleming und McCory ist. Was ich sehr begrüßt habe. Nur das absurde Durcheinander der Verfilmungen wurmt mich bis heute. Würde man allerdings die Filme nach der Buch Reihenfolge gucken, ergäbe das vermutlich Chaos a la Extrem. Von daher kann wohl nur nach Veröffentlichung gucken. Mittlerweile gucke ich aber eh nur noch wie ich Lust habe, die Reihenfolge hatte ich nur eingehalten als ich die Filme zum ersten Mal geguckt habe, das war tatsächlich erst vor 3 Jahren und auf Grund einer der Pierce Brosnan Filme, ich glaube mit der fantastischen Halle Berry oder so, jedenfalls hatte ich irgendwann die Schnauze voll von CGI Filmen und hatte mir überlegt welche „echte Kunst“ Filme es noch gibt die mich interessieren würden, und natürlich kam ich auf James Bond. Hätte mir vor 7 Jahren jemand gesagt ich würde mal Filme aus dem Jahr 1962 gucken hätte ich laut gelacht und ihm zum Teufel gejagt. Heute gibt’s für mich fast nur noch die alten Bond Filme, die mit Craig have ich bereits wieder verkauft, damit die wenigsten durch diesen einen Käufer nicht noch mehr Geld mit diesem Müll verdienen und die Filme mit Lazenby und Dalton sind trotz allem gar nicht übel. Sogar ziemlich gut in Sachen Setting und Sets etc. Auch wenn Lazenby als Mensch wohl ein richtige Ekel gewesen sein soll. Der Film macht alles wieder gut.

    In diesem Sinne,
    Euer Nicht-James-Bond-Fan sondern Kunsthandwerksfan. Oder so ähnlich. Ich mag James Bond an und für sich, was es war und wofür es stand, aber nicht wofür es ist und wofür es heute steht. Nämlich Product Placement der Extra Klasse und politische Korrektheit der Sonderklasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.