Dust Devil Collectors edition Rückseite

Dust Devil (1992) – Filmkritik & Review zur Collector’s Edition

„Im Vorhof der Hölle“

Der Teufel in Menschengestalt

Ein namenloser Gestaltwandler streift durch die staubtrockene Wüste Namibias. Zu den sogleich elegisch gefilmten Bildern des Prologs/Vorspanns betrachten wir die grenzenlosen Weiten dieses besonderen Lebensraums, lassen uns vom Licht der Sonne und ihren Spiegelungen auf rotem Felsgestein blenden. Dazu ertönt die sehr atmosphärische Erzählerstimme aus dem Off (vgl. hier bereits Kino- und Videoton der deutschen Fassung, ich bevorzuge Kino):

„Er war da seit Anbeginn der Zeiten. Manchmal kommt er in menschlicher Gestalt. Er zieht durch diese Welt und sucht die Verdammten – von seinen Opfern ebenso angezogen wie sie von ihm […]. In jenen einsamen Winkeln der Welt, wo die Magie noch immer in der Erde fortlebt, dort haben wir einen Namen für jene wütenden Winde, die aus dem Nichts kommen. Wir nennen sie Dust Devils.“

DUST DEVIL (1992)
© Koch Films

Robert Burke spielt einen dieser Dust Devils, einen Teufel, der die Seelen der Verlorenen zu sich holt. Seine eisblauen Augen bilden den ästhetischen Kontrast zur sonnengegerbten Haut und der dunklen Kleidung, die stark an Outfits des Italowestern erinnert; gleichzeitig zieht sein (durchaus menschlicher) Blick die Opfer in ihren Bann, erfüllt seinen Zweck und reflektiert die Unnachgiebigkeit, mit der er seiner endlosen Mission nachgeht. Auch er, das wird in den frühen Bildern des Films bereits ersichtlich, ist ein Gefangener seines Schicksals, gleich einem bösen Dschinn, abhängig von den Menschen gegenüber. Doch damit noch lange nicht genug von den mythologischen Querverweisen dieses Films.

DUST DEVIL (1992)
© Koch Films

Richard Stanleys Vision

DUST DEVIL ist ein ganz besonderer Film. Erstmalig 1992 veröffentlicht, wurden von Miramax für die Kinoversion 20 Minuten herausgerissen, viel von der besonderen Atmosphäre und Mystik ging dadurch verloren. Regisseur Richard Stanley, der zwei Jahre zuvor mit M.A.R.K. 13 (HARDWARE, 1990) bewies, dass er gelungen spielfilmfüllend erzählen konnte, musste lange kämpfen, um später die integrale Version seines DUST DEVIL doch noch herauszubringen. Stanley, auch das wird dank der neuen Collector’s Edition von Koch Films hierzulande ersichtlich, ist ein sehr versierter, multikulturell interessierter Künstler. In DUST DEVIL vermischt er Symbole und Mythen diverser Herkünfte. So ziert etwa die nordische Midgardschlange die Klinge der Titelfigur, gleichsam ziehen sich (Lebens-)Kreisformationen über zahlreiche Sand- und Steinflächen und durch den gesamten Film. Stanley selbst ist Südafrikaner und bezog sich – auch wenn der Film gänzlich in Namibia gedreht wurde – auf die wahre Geschichte des südafrikanischen Serienkillers „Nhadiep“, die bereits drei Jahre zuvor für den britischen Spielfilm WINDPRINTS (1989, R: David Wicht) Inspiration bot. Und so liefert Stanley weit mehr bzw. etwas ganz anderes als eine typische Murder-Mystery-Story. Ihm geht geht es um ein geradezu transzendentes Filmerlebnis: Dank der einzigartigen Bilder taucht man als Zuschauer völlig in eine düster-faszinierende Welt voller (schwarzer) Magie ab.

DUST DEVIL (1992)
© Koch Films

Gemälde aus Blut und Staub

Im weiteren Verlauf treffen wir auf Chelsea Field (THE LAST BOY SCOUT, STARK – THE DARK HALF), die es als junge Frau schafft, den Teufel selbst in ihren Bann zu ziehen. Verletzlich und zugleich kämpferisch stellt sie sich ihren Dämonen. Im kühl ausgeleuchteten Labor begegnen wir zudem Marianne Sägebrecht, die in einer Art eigenen (Unter-)Welt zu existieren scheint. Für den deutschen Kinoton synchronisierte sie sich selbst; einmal gehört, bringt die fremdartige Video-Synchro dagegen nur Frust. Zakes Mokae und John Matshikiza kreuzen ebenfalls mehrfach unseren Weg bzw. kreisen uns ein. Mithilfe des Glaubens an innere Kräfte und die Macht des Übernatürlichen wird uns die Präsenz und „Story“ um den Dust Devil vor allem anhand der Nebenfiguren näher gebracht. Sie alle scheinen zu leiden, einem elenden Leben ausgeliefert zu sein. Die Hitze und leuchtenden Bilder sind letztlich die inszenatorischen Mittel einer Hölle auf Erden, in der Verzweiflung und (Selbst-)Aufgabe herrschen. Nur wer noch ausreichend Vorsicht aufbringt, noch genügend Achtung vor der Natur und all ihren wundersamen Ausprägungen mitbringt, kann ihrem finsteren Auswuchs bewusst in die Augen sehen, ihn bewusst wahrnehmen.

DUST DEVIL (1992)
DUST DEVIL, Robert John Burke, 1992, © Miramax

DUST DEVIL erzählt vor allem davon, dass der einzelne Mensch nur ein Stecknadelkopf inmitten einer Masse von naturgewaltigen Kräften ist. Und so ziert der menschliche Körpersaft in – relativ wenigen – markanten Sequenzen in kunstvollen Mustern das Innere von Räumen. Immer wieder erscheinen gemalte, spiralförmige Symbole und geschwungene Zeichen, die den fortwährenden Kreis des Lebens (samt dem Tod) visualisieren. Neben der Tatsache, dass fast ausschließlich auf offenen Ebenen und Straßen in der Wüste gedreht wurde, begeistert auch das kunstvoll kreierte Interieur der wenigen (Studio-)Räume, wie auch eine Höhle zu Nacht das Licht des flackernden Lagerfeuers ummantelt. Wenn ich jetzt noch schreibe, dass nicht nur ein verlassenes Autokino, sondern auch ein verfallener Filmhaus-Saal (dessen Zugänge voller Sand) ins visuelle Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt werden, muss ich mich bremsen, nicht noch eine Extra-Seite darüber zu schreiben. Nur soviel: DUST DEVIL zeigt Richard Stanley als Filmemacher v.a. von Alejandro Jodorowsky, Andreij Tarkovski, Sergio Leone und Luis Buñuel beeinflusst.

DUST DEVIL (1992)
© Koch Films

Die 5-Disc Collector’s Edition von Koch Films

Hierzulande dreht sich seit zwei, drei Jahren erfreulicherweise Vieles um die bestmögliche Aufmachung von (vergessenen) Klassikern und mutigen Randstücken des Kinos auf Heimmedien. Dieser Kampf um den Thron für das beste Label wird beständig zwischen Koch Films, capelight, Turbine, Subkultur Entertainment und vielleicht noch ein, zwei anderen ausgetragen. Mit DUST DEVIL reiht sich Koch Films in diesem noch nicht ganz vollendeten Halbjahr 2019 einmal mehr unter die Top 10 der besten Veröffentlichungen ein, wie zuvor mit SUSPIRIA sowie Turbines THING-Box und PSYCHO-Legacy-Collection. Preislich beziffern wir das Schmuckstück um DUST DEVIL – der zuvor lediglich auf schlechter DVD verfügbar war – auf ca. 37 Euro. Das klingt erst einmal nicht wenig für eine Einzelfilmveröffentlichung, ist es mit seinem sorgfältig zusammengestellten Inhalt aber allemal wert.

DUST DEVIL (1992)
Die limitierte Collector’s Edition von © Koch Films

Auf insgesamt fünf Scheiben im schmucken Digipack samt stabiler Verpackung im Pralinenschachtelformat (Blu-ray-Höhe und zwei- bis dreifache Breite) erwartet den interessierten Sammler folgender Inhalt:

Disc 1 (Blu-ray Hauptfilm)

  • Final Cut (108 Min.) und Deutsche Kinofassung (87 Min.)
  • per seamless branching auf einer Disc
  • kurzes Intro von Marianne Sägebrecht bei Disc-Start (0:24 Min.)
  • Ton: Deutsch 2.0 Surround (Kinoton), Deutsch 2.0 Stereo (Videoton), Englisch 2.0 Stereo (Originalfassung)
  • auffällig beim Final Cut und deutscher Sprachwahl (Kinoton) ist, dass die fehlenden Dialoge der 20 zusätzlichen Filmminuten im Director’s Cut/Final Cut durch den Videoton kompensiert werden; dadurch entstehen mitunter häufige Sprünge der Stimmen, was etwas irritierend sein kann
  • Audiokommentar von Richard Stanley
  • Trailer Deutsch (1:36 Min.)
  • Trailer Englisch (2:20 Min.)
  • Bildergalerie (42 Bilder; manuelle Steuerung)
Inhalt der 5-Disc-Collectors-Edition von Koch Films

Disc 2 (DVD Hauptfilm)

  • Final Cut (104 Min./Zeitunterschied zur Blu-ray aufgrund 25fps statt 24 fps)
  • Intro von Marianne Sägebrecht bei Disc-Start (0:24 Min.)
  • Trailer Deutsch (1:36 Min.)
  • Trailer Englisch (2:20 Min.)
  • Bildergalerie (42 Bilder; manuelle Steuerung)

Disc 3 (DVD Workprint & Extras)

  • Workprint-Fassung des Films (114:18 Min.)
  • Bildformat unbekannt/Pan-Scan 4:3 (rundherum Balken)
  • Tonformat Englisch Dolby Digital 2.0 Stereo ohne Untertitel
  • Interview mit Regisseur Richard Stanley (34:00 Min., optionale deutsche UT)
  • Interview mit Darstellerin Marianne Sägebrecht (16:35 Min.)
  • Präsentation der verschollenen 16mm-Version (6:21 Min.)
  • Trailer der 16mm-Version (2:01 Min.)
  • Home Movies (17:38 Min., optionale deutsche UT)
Rückseite der Collector’s Edition

Disc 4 (DVD Extras): Richard Stanley Dokus

  • VOICE OF THE MOON (32:24 Min.)
  • Audiokommentar von Richard Stanley (ohne UT)
  • Trailer zu VOICE OF THE MOON (1:36 Min.)
  • THE SECRET GLORY (97:06 Min., deutsch/englisch mit festen englischen und optionalen deutschen UT)
  • Audiokommentar von Richard Stanley (ohne UT)
  • Trailer zu THE SECRET OF GLORY (1:33 Min.)
  • THE WHITE DARKNESS (48:21 Min., englisch mit festen englischen und optionalen deutschen UT)
  • Audiokommentar von Richard Stanley (ohne UT)
  • Trailer zu THE WHITE DARKNESS (1:20 Min.)
  • Die Doku-Filme sind eigene Werke von Richard Stanley über bestimmte Themen und Stimmungen, keine Berichte über das Schaffen des Filmemachers oder Interviews mit Cast & Crew von DUST DEVIL

Disc 5 (CD): Soundtrack Selection

  • enthält 10 Stücke als Auswahl des Original-Soundtracks
  • Musik komponiert von Simon Boswell
  • Gesamtspielzeit: 27 Minuten
  • im Booklet fand leider kein Platz für ein kurzes, übersichtliches Track-Listing

24-seitiges Booklet mit einem fundierten, informativen und gut geschriebenen Text von Peter Osteried, der zuvor etwa Booklet-Texte zu THE CAR, NACHTFALKEN und weiteren Veröffentlichungen von Koch Films verfasste.

Die Gesamtlaufzeit der Extras beträgt über vier Stunden. Hinzugerechnet müssen sämtliche Audiokommentare, die halbe Stunde Soundtrack sowie die zwei Stunden Laufzeit der Workprint-Fassung. Dies alles mit eingeschlossen, kommt man auf insgesamt über zehn Stunden Bonus.

DUST DEVIL (1992)
DUST DEVIL, Robert John Burke, 1992, © Miramax

Fazit

DUST DEVIL ist ein spezieller Film. Umso schöner ist es, dass ihm nun endlich eine nicht nur würdige, sondern überwältigende Heimkinofassung gewidmet wurde. Erstmals im von Richard Stanley bevorzugten, deutlich längeren Final Cut, erstmals in HD, sorgsam restauriert mit deutscher Sprachwahl zwischen Kino- und Videoton. Der Final Cut basiert auf dem Director’s Cut, nun wurden noch vereinzelt Einstellungen hinzugefügt und die Qualität optimiert. Diese Edition zählt zu den definitiven Pflichtkäufen des Jahres. Bitte noch mehr solcher Juwelen, Koch Films!

Titel, Cast und CrewDust Devil (1992)
Poster
Releaseab dem 23.05.2019 in der Limited Collector's Edition
(1 Blu-ray + 1 DVD + 2 Bonus-DVD + 1 CD Soundtrack)
Bei Amazon bestellen:
RegisseurRichard Stanley
Trailer
BesetzungRobert John Burke (Dust Devil as Robert Burke)
Chelsea Field (Wendy Robinson)
Zakes Mokae (Ben Mukurob)
John Matshikiza (Joe Niemand)
William Hootkins (Capt. Cornelius Beyman)
Marianne Sägebrecht (Dr. Leidzinger)
DrehbuchRichard Stanley
KameraSteven Chivers
MusikSimon Boswell
SchnittPaul Carlin
Jamie Macdermott
Derek Trigg
FilmlängeFinal Cut (108 min)
Deutsche Kinofassung (87 min)
FSKab 18 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.