Draculas Bluthochzeit mit Frankenstein (1971) – Filmkritik

Bevor jetzt einer auf die Idee kommt, mich nach Sichtung des hier vorliegenden DRACULAS BLUTHOCHZEIT MIT FRANKENSTEIN auf Schmerzensgeld zu verklagen, muss ich zu meiner Verteidigung sagen, ich bin auch darauf hereingefallen. Der sehr reißerische Titel kann auch als Warnung verstanden werden und impliziert jede Menge an Trash, denn Ernst kann das niemand nehmen. Bevor es zu langanhaltenden Schäden an Augen oder dem Nervensystem kommt, empfehle ich dem geneigten Betrachter regelmäßige Filmpausen einzulegen. Eine Alternative kann auch die Zufuhr von Alkohol jeglicher Art beim Konsum dieses Films sein.

Inhalt

Frankensteins letzter noch lebender Nachfahr, Dr. Durea (J. Carrol Naish) führt ein kleines Kuriositätenkabinett, Haus des Schreckens genannt, an einem Strand. Doch das Kabinett dient nur als Tarnung, denn der verrückte Doktor sucht junge, hübsche Mädchen für seine mysteriösen Experimente. Weil der Doktor an den Rollstuhl gefesselt ist, steht ihm sein schwachsinniger Gehilfe Gorton (Lon Chaney Jr.) hilfreich zur Hand. Eines Tages schaut auch Graf Dracula (Zandor Vorkov) beim Doktor herein, im Schlepptau das tote Frankenstein Monster, das er auf einem Friedhof gefunden hat. Der Graf möchte gern eine Bluttherapie, wodurch er glaubt endlich unbesiegbar zu werden. Das Monster wird vom Doktor zurück ins Leben geholt und geht ab da mit dem Vampir-Grafen auf Tour. Zusammen lassen sie es ordentlich krachen. Ach so, da wäre noch die junge Judith (Regina Carrol), die gerne ihre üppige Oberweite in den Fokus des Interesses stellt, das soll wohl von ihrer Unfähigkeit vor der Kamera ablenken. Aber eigentlich sucht sie nach ihrer verschwundenen Schwester.

DRACULAS BLUTHOCHZEIT MIT FRANKENSTEIN

Zerebraler Kurzschluss inklusive

Und das Ende von diesem Trash-Blockbuster? Na ja, da passiert das, was eigentlich immer passiert. Zwischen dem Grafen und dem Monster hat sich eine dicke Männerfreundschaft entwickelt und wie das so ist, wenn eine Frau mit unschlagbaren Argumenten dazwischensteht: Es kommt zum Streit, bei dem nur die Frau als Sieger hervorgeht, nichts wirklich Neues also. Von der schauspielerischen Leistung aller Beteiligten oder der rudimentären Story möchte ich gar nicht sprechen, denn die sucht man vergebens. Sogar die Tricks sind mehr als peinlich. Die Masken sind dermaßen schlecht, man kann es kaum glauben. Frankensteins Monster sieht aus wie ein verkohlter Marshmallow, während der Graf wie eine Kreuzung zwischen einem Gremlin, einem Menschen und einem drogensüchtigen Alien daher kommt.

Regie führt hier ein gewisser Al Adamson, der eine recht lange Filmografie vorzuweisen hat. Darin aufgeführt werden Heuler wie DOCTOR DRACULA (DOCTOR DRACULA, 1978), LIEBE IM RAUMSCHIFF VENUS (CINDERELLA 2000,1977) oder auch ASTRO-VAMPIRE – TODESMONSTER AUS DEM ALL (HORROR OF THE BLOOD MONSTERS, 1970) und noch viele weitere Perlen, die hoffentlich für immer verborgen bleiben. DRACULAS BLUTHOCHZEIT wird als letzter Film mit Lon Chaney Jr. gelistet. Zwei Jahre darauf verstarb er mit nur 67 Jahren an Lungenkrebs. Außerdem litt er unter einer schweren Alkoholsucht, die das Arbeiten am Set mit ihm nicht immer leicht machte, was viele seiner Kollegen im Laufe der Zeit mehrfach berichteten. Wenige Monate nach Chaney verstarb auch Glenn Strange. Zusammen hatten die beiden mehrere Horrorfilme der Universal Studios gedreht.

DRACULAS BLUTHOCHZEIT MIT FRANKENSTEIN

Fazit

Die Dialoge sind an Dummheit kaum zu überbieten, sowohl vom Inhalt wie auch von den sehr limitierten Fähigkeiten der einzelnen Darsteller diese zu spielen. Dazu eine musikalische Begleitung, die den Namen nicht verdient und immer wieder an der falschen Stelle auf sich aufmerksam macht. Eine mögliche Verwendung als Party-Film muss erst noch getestet werden. Wer allerdings bis zur zweiten Hälfte von DRACULAS BLUTHOCHZEIT MIT FRANKENSTEIN durchgehalten hat, bekommt sogar ein paar unfreiwillig komische Momente serviert, die es wirklich in sich haben. Aber das reicht bei weitem nicht aus, um als Kaufargument zu bedienen.

Die DVD

Das Cover der DVD von Studio Hamburg

Angeblich soll auf dieser Veröffentlichung die erste und einzige deutsche Uncut-Fassung verfügbar sein. Bild und Ton sind ganz okay. An einigen Stellen sieht man jedoch ganz deutlich, dass hier mit sehr billigem Filmmaterial gearbeitet worden ist. Man sollte, wie beim ganzen Film überhaupt, die Erwartungen sehr, sehr tief hängen. Zusätzlich gibt es ein paar Extras mit entfallenen Szenen und einem alternativen Ende.

© Stefan F.

Titel, Cast und CrewDraculas Bluthochzeit mit Frankenstein (1971)
OT: Dracula vs. Frankenstein
Poster
Releaseab dem 24.05.2019 auf DVD
Bei Amazon bestellen:
RegisseurAl Adamson
Samuel M. Sherman
Trailer
BesetzungJ. Carrol Naish (Dr. Durea / Dr. Frankenstein)
Lon Chaney Jr. (Groton)
Zandor Vorkov (Graf Dracula)
Anthony Eisley (Mike)
Regina Carrol (Judith)
DrehbuchWilliam Pugsley
Samuel M. Sherman
KameraPaul Glickman
Gary Graver
MusikWilliam Lava
SchnittIrwin Cadden
John Winfield
Filmlänge91 Minuten
FSKab 18 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.