Die Rückkehr der Killertomaten Review Mediabook

Die Rückkehr der Killertomaten (1988) – Filmkritik & Review zum Mediabook

„Nein, dieses Gemüse esse ich nicht!“

Die Rückkehr der Killertomaten Review Mediabook
Mediabook Cover B © Turbine

Eine neue Kategorie tummelt sich auf diesem Filmblog: „Trash Deluxe“. Wenn man sich überdurchschnittlich mit Filmen auseinandersetzt, fast nur Filmbücher im Regal stehen hat und die eigene Woche mit dem Kinostart-Donnerstag beginnt, hat man eindeutig ein recht anormales Verhältnis zum Medium entwickelt. Aber wie entspannt man sich als Filmnerd, wenn man zum Beispiel um Mitternacht das letzte Bisschen aus dem minimalistischen Mimenspiel von Clint Eastwood heraus-interpretiert hat? Genau, mit Filmen aus dem Trash-Genre. Hier handelt es sich um fast vergessene Streifen, die mit einer motivierten Crew glänzen, aber mit niedrigem Budget zu kämpfen haben. Richtig guter Trash ist natürlich, wenn die Selbstüberschätzung der Beteiligten ein solch ungesundes Maß erreicht hat, dass nur noch der Beleuchtungs-Hilfe am Set klar war, welcher Murks da auf Film gebannt wurde.

Es gibt aber auch die Sparte im Trashfilm, wo sich alle Beteiligten ihrer begrenzten Mittel bewusst sind. Sie machen dies mit Einfallsreichtum wieder wett, wollen einfach nur unterhalten und vielleicht noch eine gesellschaftkritische Metapher im Subtext verstecken. Richtig viele Bonuspunkte bekommt so ein Film, wenn er noch mit einer Jugendsünde eines berühmten Schauspielers aufwarten kann. Alle diese Kriterien erfüllt DIE RÜCKKEHR DER KILLERTOMATEN (1988) mit voller Punktzahl und passenderweise kam die Tage das fruchtig frische Mediabook inkl. Blu-ray-Premiere von Turbine in die gut sortierten Schaufenster der Filmhändler.

Die Rückkehr der Killertomaten Review Mediabook
Chad Finletter (Anthony Starke) und Matt Stevens (George Clooney) // © Four Square Productions

Inhalt

Die Rückkehr der Killertomaten Review Mediabook
Mediabook Cover C © Turbine

Eins vorweg: Es handelt sich tatsächlich um eine Fortsetzung und zwar von ANGRIFF DER KILLERTOAMTEN aus dem Jahre 1978. Und genau 10 Jahre später setzt auch die Handlung von DIE RÜCKKEHR DER KILLERTOMATEN an. Die Krise der angriffslustigen Gemüsesorte ist vorbei und jegliche Art von Tomatenwaren ist im ganzen Land verboten. Nur ein paar leichtsinnige Teenager schmuggeln das rote Gemüse noch über die Grenze, nur um einmal wieder Spaghetti Bolognese zu essen. Chad Finletter (Anthony Starke) ist der Neffe des Tomatenkrieg-Veterans Wilbur Finletter (J. Stephen Peace), welcher einen Pizzaladen betreibt. Aus Mangel an der roten Grundierung gibt es hier allerlei obskure Pizzasorten, die aus Kinderfantasien stammen könnten, wie zum Besipiel die Erdnussbutter-Sardinen-Pizza. Sein bester Freund Matt Stevens (ja, hier gibt es Bonuspunkte, George Clooney) arbeitet mit ihm im Laden, konzentriert sich aber eher auf langbeinige Begleitungen für die kommenden Nächte. Dann gibt es natürlich noch einen Bösewicht: Professor Gangreen (John Astin) hat die Killertomate auf die nächste Evolutionsstufe erhoben, in der er nur durch Musik Tomaten wahlweise in Soldaten oder attraktive, willige Assistentinnen verwandeln kann. Von dieser hat er jedoch nur eine, aber dafür eine besonders charmante: Tara Boumdeay (Karen M. Waldron/Karen Mistal). Karen hat das Leben bei ihrem verrückten Professor satt und flieht mit Fusseltomate FT in die Arme von Chad, der nicht ahnt, welches Gemüse ihm da gerade den Kopf verdreht.

Die Rückkehr der Killertomaten Review Mediabook
FT aka Fusseltomate // © Four Square Productions

Charmante Inszenierung

Die Rückkehr der Killertomaten Review Mediabook
Mediabook Cover D © Turbine

Ihr merkt schon, die Story ist schon sehr bekloppt, setzt aber dem Vorgängerfilm noch einiges an Verrücktheit drauf. Keine Sorge, den ersten Teil muss man nicht gesehen haben, denn DIE RÜCKKEHR DER KILLERTOMATEN holt den unerfahrenen Zuschauer mit einigen Rückblenden problemlos ab. Auch wenn die Geschichte sich ab und zu, selbst für eine Trashfilm, mühsam entwickelt, haben sich die Autoren und der Regisseur John De Bello einiges an versteckten Gags einfallen lassen. Da steht die Uhr von Sydney im Haus des Professors zum Beispiel Kopf und Igor (Steve Lundquist), der gern Nachrichtensprecher werden will, trägt im ganzen Film keine Hose. So eignet sich der Film durchaus für ein wiederholtes Sehvergnügen. Sicher kann man nicht über jeden Witz lachen oder ihn sofort begreifen, aber dennoch ist das Ganze ein riesen Spaß, der durch viele selbstgebastelte Effekte, plüschige Tomaten und Verwandlungseffekte extrem viel Sympathie einfordert.

Die Rückkehr der Killertomaten Review Mediabook
© Four Square Productions

Über den ganzen Film hinweg wird die „Vierte Wand“ durchbrochen und die Schauspieler reden auch mal mit ihren Zuschauern, wie es DEADPOOL derzeit im Marvel-Universum so treibt. All das wird noch übertroffen, wenn mitten im Film der „Filmcrew“ das Budget ausgeht und sie sich ab sofort nur noch mit product placements weiter finanzieren können. Da hoffen wir, dass sie auch in der Realität von Pepsi etwas Geld gesehen haben, denn so oft wie ab der Hälfte des Films das Logo eingeblendet wird, wäre es für einen Joke einfach zu schade. Die Schauspieler sind alle samt am permanenten Overacting, aber man merkt, dass der Dreh sicherlich ein großer Spaß war und manche Slapstick-Einlagen spontan am Set erst eingefallen sind und umgesetzt wurden. Aus dem ganzen Tumult sticht natürlich George Clooney (UP IN THE AIR, DER SCHMALE GRAT) hervor. Mit Monster-Locken-Welle auf dem grinsenden Kopf, spielt er lässig den Best-Buddy und zwinkert den leicht bekleideten Damen gerne häufiger zu. Er ist die Reinkarnation eines typischen 80er-Jahre-Film-Teenagers. Sein ganzes Talent wird zum Beispiel gefordert, wenn er in einem Fernsehsessel von Chad gedreht wird, es ihm aber dennoch gelingt beide Markenprodukte in seinen Händen mit der Schrift zu präsentieren. Eine wahrhaft meisterliche Leistung vom ehemaligen UN-Botschafter des Friedens (2008-2014).

Die Rückkehr der Killertomaten Review Mediabook
© Four Square Productions

Das Mediabook von Turbine

Die Rückkehr der Killertomaten Review Mediabook
Mediabook Cover A © Turbine

Diesem Kultfilm aus den 80er Jahren hat Turbine nun endlich eine Blu-ray-Premiere in Deutschland beschert. Es gibt vier unterschiedliche, cartoonige Covers, bei denen die Wahl schwer fallen wird. Jedes ist jedoch nur auf 333 Stück limitiert und nummeriert. Das Booklet ist von Christoph N. Kellerbach geschrieben und klärt über das komplette Franchise Killertomaten auf. Ja, DIE RÜCKKEHR DER KILLERTOMATEN war nicht die letzte Fortsetzung der roten Gefahr. Aber nach aktueller Gerüchteküche wird es im Hause Turbine wohl bei diesem einen Release bleiben. Außerdem würde das auch erklären, warum ausgerechnet nur der zweite Teil veröffentlicht wurde, beim Erstling ist eine Blu-ray schon lang überfällig.
Das Bild des Films auf der Blu-ray ist kontrastreich und gestochen scharf und man ist überrascht, wie wenig Fokusfehler der Kameramann sich damals geleistet hat. Wer gern auf Retro schalten will, greift zur beiliegenden DVD und schaut den Film in 4:3-Format. Der Ton der deutschen Synchronisation glänzt in DTS-HD Master Audio 2.0, nur die Lautstärke schwankt manchmal etwas zwischen Dialog und Musik. Als Extras gibt es einen Audiokommentar von Regisseur und Autor John De Bello, Trailer und ein sehr sehenswertes Interview mit Hauptdarsteller Anthony Starke (17 min). Alles im allem ein tolles Stück für die Filmsammlung und ein würdiger Start in unsere neue Kategorie „Trash Deluxe“.

Die Rückkehr der Killertomaten Review Mediabook
Professor Gangreen (John Astin) // © Four Square Productions

Fazit

Ein Film, den man locker mal wegschauen kann, wenn man von stundenlangen, monumentalen Kunstfilmen einfach mal genug hat. Manchmal muss es eben auch mal ein Cheeseburger mit Pommes sein, um zufrieden den Hunger zu bekämpfen. Gleiches gilt hier für DIE RÜCKKEHR DER KILLERTOMATEN. Am besten genießt ihr die Rückkehr der Nachtschattengewächse in großer geselliger Runde mit ausreichend kaltem Bier und Süßigkeiten. Finger weg vom Gemüse!

TitelDie Rückkehr der Killertomaten (1988)
OT: Return of the Killer Tomatoes!
RegisseurJohn De Bello
PosterDie Rückkehr der Killertomaten Review Mediabook
ReleaseMediabook mit 4 vers. Covern (je 333 Stück)
im Rakete-Shop kaufen
Trailer
SchauspielerAnthony Starke (Chad Finletter)
George Clooney (Matt Stevens)
Karen Mistal (Tarsa Boumdeay)
DrehbuchStephen Andrich
John De Bello
Costa Dillon
J. Stephen Peace
KameraVictor Lou
Stephen Welch
MusikNeal Fox
Rick Patterson
SchnittStephen Andrich
John De Bello
Technische DatenBlu-ray
Bildformat: 1,85:1 (HD 1080p)
Tonformat: Deutsch & Englisch (DTS-HD Master Audio 2.0)
Untertitel: Deutsch & Englisch
Filmlänge98 min
AltersfreigabeAb 12 Jahren freigegeben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.