Der Experte (1988) – Filmkritik

„Totalschaden – Blackout – Vollmeise!“

Besteuerung hoher Einkommen, Maßnahmen gegen Mietwucher, Frauenquote und Tempolimit sind Themen, die in den Gremien unserer politischen Parteien eine Rolle spielen. In DIDI – DER EXPERTE, der Blödel-Komödie mit dem Anstrich eines politischen Kabaretts aus dem Jahr 1988, wird klar, dass diese Schwerpunkte schon damals in den Parteiprogrammen kursierten. Wenn man diesen irren Wahlkampf mit Dieter Hallervorden in der Hauptrolle schmunzelnd auf der Glotze genießt, wird man das unbehagliche Gefühl nicht los, dass sich die Politik in den vergangenen Jahrzehnten, abgesehen von Pressemitteilungen per Twitter-Feed, kein bisschen weiterentwickelt hat. Keiner dieser Ansätze scheint einen erfolgreichen Schlusspunkt bekommen zu haben und die Parteien drehen sich nach wie vor eher um Wahlkampf und Schlüsselposition als um gesellschaftlichen Fortschritt. Ende der 1980er-Jahre gab es noch kein Internet in Deutschland, aber immerhin importierte Wahlkampf-Experten aus den USA. Aber was hat das jetzt mit dem Berliner KFZ-Mechaniker Willi Schulze zu tun?

© Turbine Medien

Handlung

Willi Schulze (Dieter Hallervorden) als politikverdrossen zu bezeichnen wäre untertrieben. Er kann keine Partei ernst nehmen. Wie soll er auch, wenn sich jede von ihnen versucht gegenseitig mit leeren Phrasen zu übertreffen. Zum Glück hat sich jeder auf eine Farbe geeinigt, sonst könnte man sie kaum voneinander unterscheiden. Willi kommt in seiner Werkstatt für Oldtimer zufrieden über die Runden. Für ein spätes Frühstück ohne Zeitdruck am Montagmorgen mit dem ausgebüxten Waisenjungen und Kranführer Paul reicht es allemal.

© Turbine Medien

Das Schicksal will es so und befördert Willi in das Auto von Willy Schneider, dem zukünftigen Wahlkampfberater der DVP (Deutsche Volkspartei). Beide haben einen Autounfall und können sich danach nicht mehr daran erinnern, wer sie vorher waren. Die Persönlichkeiten werden noch am Unfallort vertauscht: Der Experte aus den USA landet in der Klapse und der Kfz-Meister im Wahlkampfbüro. Willis handwerkliche Slogans wie „Wir müssen mehr Dampf machen!“ dringen dort in offenstehende Ohren und der Wahlkampf beginnt.

© Turbine Medien

Blödelei vorbei

Mit DER EXPERTE kehrte Dieter Hallervorden 1988 endlich wieder zu seiner Spezialdisziplin zurück, dem politischen Kabarett. Selbst heute noch im hohen Alter nimmt Hallervorden kein Blatt über die politische Lage vor den Mund und hinterlässt immer ein lachendes und ein weinendes Auge bei seinen Zuschauern. Damals wie heute liefern politische Querelen seinem satirischen Handwerkszeug einen nicht enden wollenden Zulauf an Vorlagen. Besonders das Intro in diese Komödie lässt den Zuschauer darüber schmunzeln, wie wenig sich beim Parteigefüge über die Jahre geändert hat. Immer wieder kleben Wahlhelfer Plakate ihrer Parteien an die Reklametafeln vor Willis Werkstatt, sogar im passenden Klischee der Zielgruppe: Die Grünen kommen mit dem Rad, die Schwarzen mit dem großen Schlitten und die Roten in emsiger Arbeitermentalität. Aber nicht mit Willi, der ein Plakat nach dem anderen abreißt. In seinen Augen bauen alle denselben Mist, egal unter welcher Flagge.

© Turbine Medien

Auch wenn immer mal wieder ein paar trockene Witze ins Drehbuch gequetscht wirken (Warum sind Polizisten immer zu zweit? Der eine kann lesen, der andere schreiben.), kann DER EXPERTE 30 Jahre später immer noch Lacher entlocken, vor allem wegen der absurden Zeitlosigkeit der politischen Lage. Aber auch so manch filmische Pointe muss man den Kreativen um den Regisseur Reinhard Schwabenitzky zugestehen: Die Männersauna im Rathaus-Zwischengeschoss, die nur über einen Aktenschrank zu erreichen ist und somit auch für den ausschließlichen Männerbetrieb sorgt; eine Autokarambolage, welche mit den ruhigen Tönen von Glenn Miller unterlegt wird; die Autowaschstraße, welche nicht nur für glänzenden Lack sorgt, sondern auch die wirtschaftliche Parteispende säubert. Im Mittelteil, wenn sich Willi langsam an seine wahre Identität erinnert, verliert die Komödie etwas an Fahrt, kann aber mit dem absurden Finale wieder punkten.

© Turbine Medien

Die Blu-ray

Die Turbine-Steel-Collection

Turbine Medien hat bekanntlich eine Schwäche für Komödien von Dieter Hallervorden und wird nicht müde ihr Idol zu ehren. Der Film hat beste Bildqualität und der Ton kommt klangstark rüber. Was die politische Lage an Zeitlosigkeit mitbringt, ist auch hier beim Filmgenuss zu erkennen: DER EXPERTE wirkt wie frisch aus der Tiefkühltruhe entnommen. Die Blu-ray kleidet sich in eine Steelcollection und passt mit ihrer einfachen Optik perfekt zu den vorherigen Veröffentlichungen um DIDI. Auch an den Extras wurde nicht gespart. Neben dem Audiokommentar mit Dieter Hallervorden, Produzent Wolf Bauer und Regisseur Dennis Gansel, gibt es noch ein Making-of vom ZDF, Outtakes, eine Bildergalerie und ein paar Szenen hinter den Kulissen. Wieder einmal ein Rundumsorglos-Paket für alle Hallervorden-Fans.

© Turbine Medien

Fazit

Wer sich für politische Satire begeistern kann und auch Hallervorden wohlgesonnen ist, sollte auf jeden Fall bei DER EXPERTE reinschauen. Die Blu-ray von Turbine ist allererste Sahne. Alle, die den Film noch nicht kennen, werden überrascht sein, welch prophetische Politikinhalte diese Komödie schon 1988 für das deutsche Bürgertum bereithielt.

© Christoph Müller

Titel, Cast und CrewDer Experte (1988)
alternativ: Didi - Der Experte
Poster
Releaseab dem 21.02.2020 auf Blu-ray (Steel-Collection) auf 1.000 Stück limitiert
Direkt bei Turbine kaufen

Ihr wollt den Film bei Amazon kaufen?
Dann geht über unseren Treibstoff-Link:
RegisseurReinhard Schwabenitzky
Trailer
BesetzungDieter Hallervorden (Willi Schulze)
Peter Fricke (Peter Schmölling)
Walo Lüönd (Horst Neumann)
Gert Haucke (Professor Alois Schönberg)
Elfi Eschke (Dr. Schneebusch)
Steven Bennett (Paul Wudke)
Günther Ungeheuer (Dr. Heck)
Walter Buschhoff (Otto von Ludwig)
Harry Wüstenhagen (Jacobi)
Klaus Guth (Willy Schneider)
DrehbuchMartin Büttner
Christian Rateuke
Hartmann Schmige
MusikKonstantin Wecker
KameraJoseph Vilsmaier
SchnittSybille Windt
Filmlänge92 Minuten
FSKab 6 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.