Bloodsucking Bastards 2015 Review

Bloodsucking Bastards – Filmkritik

„Mein Boss ist ein Blutsauger“

Horror-Komödien gibt es viele, aber nur sehr wenigen ist es auch tatsächlich gelungen, einen nachhaltigen Eindruck beim Publikum zu hinterlassen. Beste Beispiele wären da SHAUN OF THE DEAD (2004), TUCKER & DALE VS. EVIL (2010), BUBBA HO-TEP (2002) oder der legendäre BRAINDEAD (1992) vom HERR DER RINGE Regisseur Peter Jackson. Eine Horror-Komödie wandelt stets auf einem schmalen Grat zwischen Schwachsinn und Genialität. Es gilt für den Regisseur und seinem Drehbuchautor ein ausgewogenes Gleichgewicht zu finden. Ob das Brian James O‘Connell, dem Regisseur von BLOODSUCKING BASTARDS auch wirklich gelungen ist, werden wir gleich erfahren.

Bloodsucking Bastards 2015 Review
© Donau Film

 Inhalt

Beruflich wie privat ist Evan (Fran Kranz) in einer Sackgasse gelandet. Sein Boss Ted (Joel Murray) hat die erhoffte Beförderung an seinen Erzfeind Max (Pedro Pascal) vergeben, und zu allem Überfluss hat ihn auch noch seine Freundin Amanda (Emma Fitzpatrick) ohne zu zögern abserviert. Kurz nach der Einstellung von Max gehen plötzlich merkwürdige Dinge in den Büroräumen vor sich. Das faule und inkompetente Büropersonal verwandelt sich nach und nach in fleißige, aber stumme Arbeitsmonster. Evan und sein bester Freund Tim (Joey Kern) machen sich auf die Suche nach Antworten. Dabei entdecken sie, dass Max ein echter Vampir ist, der die ganze Firma Stück für Stück in seinesgleichen verwandeln will, natürlich nur aus wirtschaftlichen Effizienzgründen. Sein nächstes Opfer soll Amanda werden, doch Evan und Tim versuchen dies mit allen Mitteln zu verhindern.

Bloodsucking Bastards 2015 Review
© Donau Film

Vampire im Büro

Meiner Meinung nach sollten Horror-Komödien ein gewisses Maß an Ernsthaftigkeit bieten, gerade zu Beginn und nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Das ermöglicht es dem Zuschauer, dass Gesehene auf der Leinwand, in seiner realen Welt zu verankern und zu vergleichen. Somit zündet das Absurde und vollkommen Überdrehte umso besser wie bei den oben erwähnten SHAUN OF THE DEAD oder auch TUCKER & DALE VS. EVIL. Dort sind die Protagonisten auch ganz normale Typen, zwar echte Loser vor dem Herrn, aber dennoch sympathisch. Wenn jedoch gleich von Anfang an alles dermaßen überzogen ist und von den Charakteren extrem überspielt wird, hat das Geschehen sofort einen surrealen Beigeschmack und die Gags verlieren schon nach kürzester Zeit ihren Effekt. Was leider auch bei dem vorliegenden BLOODSUCKING BASTARDS zutrifft. Das Einstiegslevel ist schon so schräg, dass es sich nach gut der Hälfte abgenutzt hat. Ich vermute, die Drehbuchschreiber wollten zu viele Gags in ihren Film unterbringen.

Bloodsucking Bastards 2015 Review
© Donau Film

Die Besetzung ist ausgezeichnet, bleibt jedoch weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Franz Kranz, der mich schon in THE CABIN IN THE WOODS und THE VILLAGE – DAS DORF begeisterte, zeigt hier nur eine durchschnittliche Performance, ebenso Pedro Pascal, den wir unter anderem in einigen Folgen GAME OF THRONES bewundern können. Aber auch ein Joey Kern und selbst Joel Murray, dessen Rolle als Frank in dem Mega-Film GOD BLESS AMERICA von 2011 mich bis heute immer wieder vom Stuhl haut, kann das Ruder nicht rumreißen. Die beiden weiblichen Protagonisten Emma Fitzpatrick und Yvette Yates sind im Grunde nur nettes Beiwerk.

Bloodsucking Bastards 2015 Review
© Donau Film

Fazit

Technisch ist der Film auf einem hohen Niveau, die Masken der Vampire wie auch die Special-Effekts sehen richtig gut aus. Der Blutfaktor ist ab der zweiten Hälfte extrem hoch, aber die harten Splatter-Szenen passieren nur im Off. Es krankt jedoch am Over-Acting der Figuren ab Minute eins, was wohl an dem unausgegorenen Drehbuch liegen mag. Als Party-Film dürfte er aber trotzdem für Unterhaltung sorgen, ansonsten ist er im Vergleich mit anderen Horror-Komödien nur Mittelmaß.

Bloodsucking Bastards 2015 Review
© Donau Film

Blu-ray

Bloodsucking Bastards 2015 Review
Cover der Blu-ray

Leider lag uns lediglich die Standard Blu-ray Version zum Testen vor, somit kann ich nichts über das Mediabook von Wicked Vision und seinen Inhalt berichten. Das Bild erstrahlt in klaren Farben und hat einen großzügigen Kontrast. Der Ton wie auch der Soundtrack sind satt und gut verständlich. Lediglich die deutsche Synchro hat einige zweifelhafte Sprecher die in keiner Art und Weiße zum Charakter im Film passen. Als Extras gibt es auf der Blu-ray ein Making-of, Outakes, Promo-Clips und ein paar Trailer. Kann man sich ansehen, muss man aber nicht.

 

Titel, Cast und CrewBloodsucking Bastards (2015)
Poster

Release
ab 29.03.2019 bei Donau Film als DVD, Blu-ray oder 2-Disc-Uncut-Mediabook-Edition
RegisseurBrian James O‘Connell
Trailer
DarstellerFran Kranz (Evan)
Pedro Pascal (Max)
Joey Kern (Tim)
Joel Murray (Ted)
Emma Fitzpatrick (Amanda)
Yvette Yates (Zabeth)
DrehbuchSean Cowhig
Neil W. Garguilo
Ryan Mitts
Brian James O‘Connell
Justin Ware
MusikAnton Sanko
KameraMatt Mosher
SchnittTim Silano
Filmlänge84 Minuten
FSKab 16 Jahren
Keinen Beitrag verpassen
20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.