Zum Inhalt springen

Ambulance (2022) – Filmkritik

“Everybody shut the f*** up”

Erst einmal tief durchatmen. Aber es hilft nichts. Die Inszenierung von Michael Bay zerrt an den Nerven. Man bekommt die eigenen Gedanken im Film nicht zusammen, der Eskapismus scheitert. Warum ist AMBULANCE weder ein guter Film noch ein packender Actionfilm geworden? Der Heist Movie ist zwar vollgepackt mit irren Kamerafahrten und -flügen, krachenden Stunts, dröhnendem Sounddesign und einer Schnittfrequenz, die kurz vorm epileptischen Anfall zirkuliert, aber im Kinosaal sind wir wie Kinder, die sich in eine fremde Welt erst hineinfühlen müssen. Wenn man uns jedoch immer wieder anschreit, blendet und verwirrt, hören und sehen wir irgendwann weg. Dabei ist Regisseur Michael Bay von kindlichen Motiven geradezu besessen. Glänzende Autos lässt er krachend ineinander donnern, Drohnen und Hubschrauber schwirren um Wolkenkratzer und Pistolenkugeln lässt er durch Häuserschluchten sausen. Leider passiert auch nichts anderes und wir stecken mittendrin, wie die drei tollen Hauptdarsteller, und müssen mit Sirenengeheul in gut zwei Stunden Echtzeit durch diesen Los-Angeles-Militär-Polizei-Amerika-Werbefilm. Blicken wir zuerst in die Handlung, die auf einem Bierdeckel Platz finden würde und ein Remake des dänischen Thrillers AMBULANCEN (2005) darstellt.

Regisseur Michael Bay am Set // © 2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Handlung

Will Sharp (Yahya Abdul-Mateen II) ist ein Kriegsveteran und kann weder die teuren Krankhausrechnungen seiner Frau bezahlen, noch seiner neugeborenen Tochter ein sorgenfreies Leben finanzieren. Er geht kurzerhand zu seinem Bruder, offiziell Händler von edlen Autos, Danny Sharp (Jake Gyllenhaal), um sich Geld zu leihen. Mit dem Argument, warum nicht gleich ein paar Millionen machen, steigt Will in den von Danny geplanten Banküberfall ein. Keine lange Vorbereitung, Danny und seine Gang sind quasi auf dem Sprung und es geht direkt los. Jedoch läuft nichts nach Plan, denn das L.A.P.D. sitzt den ganzen Tag in seinen Autos im Bankenviertel oder will eine Dame vom Bankschalter zu einem Date einladen. Dumm gelaufen, knall, knall, peng, peng, später: Danny und Will versuchen mit je 60 Mio. Dollar auf dem Rücken über die Tiefgarage zu fliehen. Will schießt bei der Flucht einen Cop an, der direkt von Cam Thompson (Eiza Gonzáles) aus dem nahenden Krankenwagen versorgt wird. Die Bankraub-Brüder packen alle zusammen, schnappen sich die Ambulanz und jeder Cop der Stadt ist wie der Teufel hinter den Beinahe-Cop-Killern her.

© 2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Action mit großem A

Die Action-Inszenierung von Michael Bay hat sich in seiner Karriere stetig weiterentwickelt. Ob sie nun besser geworden ist, mag man bezweifeln, aber vor allem sein BAD BOYS (1995) und THE ROCK (1996) sind zwei Klassiker der Actionkinos. Die temporeichen Kamerafahrten, auch gern aus der Froschperspektive, um seine coolen Protagonisten herum und das im Glanze des Sonnenuntergangs wie auch Sonnenaufgangs sind Bay´sche Stil-Elemente. Mit dem TRANSFORMER-Franchise entdeckte er digitale Effekte als den perfekten Zusatz ohne jedoch auf echte Explosionen zu verzichten. Jedoch gingen ihm über die Jahre gute Darsteller und Drehbuchautoren abhanden, so dass ein Bedürfnis aufkam, darüber hinwegtäuschen zu müssen, in dem noch mehr an der Schraube der visuellen Reize gedreht wird.

Explosion beim Dreh // © 2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Nach einem völlig inhaltsleeren CGI-Trick-Actioner namens 6 UNDERGROUND (2019) entdeckte Bay für AMBULANCE ein neues Spielzeug: Kameraflug per FPV (First-Person-View). Der Drohnenflug ist in den letzten Jahren voll in der Filmindustrie angekommen. Der günstige Ersatz der Helikopteraufnahmen wird vor allem bei Dokumentationen, Landschafts- und Stadtaufnahmen genutzt. Da die Kameraführung von Michael Bay bereits sämtliche physikalischen oder auch filmtheoretischen Gesetze hinter sich gelassen hat, stürzt hier die Drohne regelmäßig im Spiralflug aus dem Himmel in die Straßenschluchten. Das sieht zwar cool aus, ist aber völlig handlungsirrelevant und von einer Immersion des Zuschauers weit entfernt, außer vielleicht für die, die sich in Insekten verwandeln können.

Ein Hubschrauber? Nein, zwei! //© 2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Aber dem gemütlichen Kinozuschauer wird so etwas kaum auffallen, denn die nächste Einstellung schießt schon über die Leinwand und die Figuren schreien sich gegenseitig an – um auch gegen die basslastige Filmmusik zu bestehen, die auf dem Pegel von Explosion eingestellt ist. Was macht man, wenn man permanent angeschrien wird? Man verlässt bei vergessenem Gehörschutz den Kinosaal oder denkt darüber nach, welche Filme man mit Jake Gyllenhaal gerade lieber schauen würde (PRISONERS, JARHEAD, DEMOLITION, ach selbst PRINCE OF PERSIA würde man lieber schauen) oder welcher Heist-Movie eigentlich der Beste ist – da muss man nicht lange überlegen: HEAT (1995).

© 2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Jetzt zu den wirklich schlechten Nachrichten

Den Filmfans sind diese Dinge bekannt und deswegen meidet man einen neuen Michael-Bay-Film AMBULANCE wie einen hustenden Sitznachbarn oder will genau diese krachende Achterbahnfahrt haben. Was, trotz aktiv aufgebauter Gelassenheit, einen dennoch aus dem Hemd fahren lässt, ist diese enorme Naivität von Michael Bay, der glaubt sein Film könne sich mit aktuellen Gesellschaftsthemen auseinandersetzen. Den offensichtlichen Waffenfetisch, die idealisierte Militärverehrung und die elitäre Polizeibruderschaft ist man traurigerweise bei amerikanischen Actionproduktionen „gewöhnt“. Das Ganze mit Themen unserer Zeit zu bespicken, kann man vielleicht als naiv ansehen, ist aber für ein wachsame Auge ziemlich erbärmliches Quotengemauschel. Eiza Gonzáles (BABY DRIVER, FROM DUSK TILL TV-Serie) schlägt sich als Heldin tapfer und charismatisch durch diese Testosteron-Show. Das T-Shirt bleibt an, die medizinischen Handgriffe wirken solide, aber gegen eine Operation bei 100 Stundenkilometern und männlicher, chirurgischer Anweisung per Videochat vom Golfplatz kommt selbst sie nicht an.

© 2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Das war es bereits fast mit den Frauen in AMBULANCE, abgesehen von einer leichtgläubigen, treuen Hausfrau (Moses Ingram) mit Kind, die zum Ende noch dramatisch an die Absperrung gekarrt wird und einer robusten Tech-Lady (Olivia Stambouliah) im Kofferraum eines Police Vans. Sonst alles krasse Typen mit Baumstamm-Armen, die sich nicht mehr damit auf dem Rücken kratzen können und geradezu heiß darauf sind, ihre neue automatischen Waffe leerzuballern. Dann gibt es noch das typische Zuständigkeitsgerangel unter zwei Alphas: L.A.P.D. Captain Monroe (Garret Dillahunt), der auch gern privat in Tarnfleck-Hose und dickem Köter in einem viel zu kleinen Auto durch die Gegend fährt – übrigens einer der vielen Jokes, die nicht einmal im Vollsuff zum Schmunzeln anregen – und FBI-Agent Anson Clark (Keir O´Donnell), der während einer Paartherapie mit seinem Mann zum Einsatz gerufen wird. Seine Aufgabe ist es, dem Bankräuber Danny einen beeindruckenden Verbrecher-Lebenslauf zu verpassen: Schon über 30 Banküberfälle, Vater war auch ein krasser Bankräuber, wow und alles fein vom FBI-Tablet im Verfolgungs-SUV abgelesen.

Captain Monroe (Garret Dillahunt) // © 2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Und so zieht sich die Gesellschaftsthemen-Checkliste durch AMBULANCE und findet sogar einen sinnfreien Kommentar auf die amerikanische Polizeigewalt im Finale. Spätestens jetzt merkt man, was alles in der Scheinwelt der gelobten USA schiefläuft – siehe die vielen Obdachlosenzelte im L.A. Bankenviertel, die einfach nur noch zur Requisite gehören. Hierzulande läuft auch einiges aus dem Ruder, aber dennoch ist es erschreckend, wie offensichtlich die amerikanischen Ideale der fetten Autos, präzisen Waffen und blödsinnigen Werbeprodukte abgefeiert werden.

© 2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Vielleicht macht man sich einfach zu viele Gedanken bei dem ganzen Geballer und Gerumpel. AMBULANCE ist jedoch phasenweise so inhaltsleer, dass man über die Dinge nachdenkt, die für einen selbst viel interessanter sind. Was soll das eigentlich für ein Dialekt sein, den Gyllenhaal da imitiert?

Fazit

AMBULANCE ist eine explosive Auto-Show ohne Sinn und Verstand, die hoffentlich allen Beteiligten hilft, Rechnungen zu bezahlen oder Budgets für nicht massentaugliche Kunstprojekte zu bilden. Besonderes Augenmerk auf Gyllenhaal, der mit seiner Produktionsfirma eigentlich aus solchen Cash-Deals *hust* SPIDER-MAN: FAR FROM HOME *hust* raus war.

© Christoph Müller

P.S. Ich widme diese Zeilen den vielen Lieferanten, Gemüse- und Obsthändlern, deren Waren in AMBULANCE unter die Räder gekommen sind. Ich werde sie in meine Abendgebete einschließen.

© 2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Titel, Cast und CrewAmbulance (2022)
Poster
RegieMichael Bay
ReleaseKinostart: 24.03.2022
ab dem (31.12.2022) auf UHD, Blu-Ray und DVD

Ihr wollt den Film bei Amazon kaufen?
Dann geht über unseren Treibstoff-Link:
Trailer
BesetzungJake Gyllenhaal (Danny Sharp)
Yahya Abdul-Mateen II (Will Sharp)
Eiza González (Cam Thompson)
Garret Dillahunt (Captain Monroe)
Keir O'Donnell (FBI Agent Anson Clark)
Jackson White (Officer Zach)
Olivia Stambouliah (Lieutenant Dzaghig)
Moses Ingram (Amy Sharp)
Colin Woodell (Emt Scott)
Cedric Sanders (Officer Mark)
A Martinez (Papi)
DrehbuchChris Fedak
FilmmusikLorne Balfe
KameraRoberto De Angelis
SchnittDoug Brandt
Pietro Scalia
Calvin Wimmer
Filmlänge136 Minuten
FSKAb 16 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.