Somebody feed Phil Philip Rosenthal

Somebody Feed Phil (Netflix Original) – Review

„Wer Appetit hat, findet schnell Freunde.“

Was macht man, wenn man eine der erfolgreichsten amerikanischen Sitcoms der späten 90er Jahre produziert hat? Richtig, Urlaub. Im Falle von Philip Rosenthal lässt man sich das Ganze als Reisekosten von Netflix finanzieren und schon hat man die kleine charmante Dokumentations-Serie: „Somebody Feed Phil“.

Inhalt „Somebody Feed Phil“

Philip Rosenthal feierte als Produzent zwischen 1996 und 2005 mit der Nachmittags-Comedyserie „Alle lieben Raymond“ einen riesen Erfolg. Auf stolze 216 Folgen kann er zurückblicken und auch heute erfreut sich die Sitcom über reichlich Fans. Die Serie thematisiert den alltäglichen Wahnsinn einer typischen amerikanischen Mittelschicht-Familie. Die Charaktere bleiben stets nahbar und sympathisch. Dieses Konzept wird in seiner neuen Dokumentationsreihe „Somebody Feed Phil“ wieder aufgegriffen. Philip reist für sechs Folgen in sechs auf der Welt verstreute Städte. Vom asiatischen Raum mit Bangkok und Saigon über den Mittleren Osten mit Tel Aviv bis über den großen Teich nach Mexiko-Stadt. In jeder Folge werden, in Begleitung von Ortskundigen, kulinarische Highlights präsentiert. Vom kleinen Streetfood-Wagen bis hin zum imposanten Nobelrestaurant ist alles dabei. Das Essen wird hierbei in einer Form präsentiert bei der jeder Food-Blogger vor Neid erblassen würde.


© Netflix Originals

Das Auge isst mit

Wie schön es sein kann Essen anzusehen, haben wir bereits bei der, ebenfalls von Netflix produzierten, Food-Porn-Reihe „Chef´s Table“ gesehen. Über die ganze Serie hinweg ist die Qualität der Bilder, egal ob vom Essen oder den Landschaften, Netflix-typisch auf höchstem Niveau. Vier hochauflösende 4K-Kameras begleiten Phil auf seiner Reise und das sieht man in den Slowmotions und Kamerafahrten. Das Essen dient natürlich auch dazu, kulturelle Aspekte der jeweiligen Region in der Sendung vorzustellen. Es werden Sehenswürdigkeiten besucht und immer wieder kleine Hintergrundinformationen eingestreut. Das Ganze fügt sich passend ineinander. Wo sonst lernt man die Menschen besser kennen als bei einem gemeinsamen Essen. Was die Serie aber erst wirklich unterhaltsam und damit für jeden sehenswert macht, ist Philip Rosenthal. Die kindliche Neugier und Freude, die er jedes Mal hat, wenn er etwas Neues kosten darf oder entdeckt, ist einfach ansteckend. Es macht immensen Spaß ihn dabei zu begleiten. Ob es nun ein kleines Mittagessen mit einer lokalen Familie ist oder beim Elefanten füttern in einer Auffangstation. Der Grundton bleibt immer die Freude am Neuen. Da stört es uns auch nicht, dass die Orte nicht unbedingt die originellsten Reiseziele sind. Viele kulturelle Eigenarten an der ein oder anderen Stelle kennt man bereits.

Fazit

Das Rad haben die Produzenten von „Somebody Feed Phil“ nicht neu erfunden. Aber am Ende bleibt trotzdem eine unterhaltsame, kurzweilige Serie, die ich wärmstens empfehlen kann. Abschließend noch ein kurzer Warnhinweis: Es können spontanes Fernweh und Verlangen nach Urlaub ausgelöst werden.

Cast und Trailer

Somebody Feed Phil (2018)

Poster

somebody feed phil_Poster Philip Rosenthal

Veröffentlichung Deutschland Staffel 1

seit 12.01.2018 im Stream bei NETFLIX

Trailer

Besetzung

Philip Rosenthal

Kamera

Paul Niccolls
Marshall Rose
Adam Uhl

Art Direction

Daniel de Graaf

Schnitt

Christopher Passing
Phillip Schopper
Beth Segal
James Taylor
Rachel Whitaker
Bobby Zeleny

Musik

Oliver Spencer
Keinen Beitrag verpassen
20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.