Mord im Orient-Express Filmkritik Kenneth Branagh Daisy Ridley

Mord im Orient-Express (2017) – Filmkritik

Aufgewärmt schmeckt es doch am besten

Ich war überrascht, als ich bei meiner Recherche über den Film „Mord im Orient-Express“ auf Wikipedia lesen musste, dass es bereits die fünfte (!) Verfilmung des Krimis ist. Dass es sich um eine Literaturvorlage von Agatha Christie handelt und in den 70er Jahren bereits erfolgreich verfilmt wurde, wusste ich bereits. Trübe Bilder in schwarz/weiß wurden in meinem Unterbewusstsein hervorgeholt – wahrscheinlich aber nur vom Rückblick einer Oscarverleihung. Die umfangreiche Starbesetzung der diesjährigen Verfilmung und deren Trailer hat mich nicht wirklich erwartungsvoll gestimmt, aber als ich hörte, dass der Film in augewählten Kinos auf 35-mm bzw. 70-mm-Material gezeigt wird, freute sich der ehemalige Filmvorführer in mir dann doch auf den Film. Außerdem passen Schneegestöber in den Bergen, zischende Dampflokomotiven und spannende Krimis gut zur heranziehenden kalten, dunklen Jahreszeit. Ich betrat den Orient-Express als Neuling und wurde mit einem Ruck in eine Zeit befördert, in der die Filme noch den Schauspielern gehörten und nicht den Spezial-Effekten. Für alle, die wie ich keine Ahnung haben was sich hinter dem Begriff „Mord im Orient-Express“ verbirgt, eine kleine Einführung:

Der selbsternannte „beste Detektiv der Welt“ Hercule Poirot, gespielt von Kenneth Branagh („Dunkirk“), ist nach der erfolgreichen Lösung eines Diebstahls mit dem Luxus-Zug des „Orient-Express“ auf dem Weg zurück nach Europa. Er bekommt noch knapp einen Platz in einem Schlafabteil und lernt am ersten Tag der Reise die wenigen und sehr interessanten Passagiere kennen. Kurz bevor der Zug von einer Lawine in den Bergen erfasst wird, ermordet einer der Reisenden den Ganoven Edward Ratchett, gespielt von Johnny Depp („Black Mass). Der Zug steckt fest und Poirot kann sich auf die Suche nach dem Mörder oder der Mörderin begeben. Wie es sich für einen guten Krimi gehört, haben alle Verdächtigen auch etwas zu verbergen. Die Ermittlungen können beginnen!

© 2017 Twentieth Century Fox

Um Schauspieler wie Michelle Pfeiffer, Johnny Depp, Penélope Cruz, Judi Dench und Willem Dafoe in Schach zu halten, braucht es jemanden aus ihrer Zunft, um Regie zu führen. Diese Aufgabe geht zusätzlich zur Hauptrolle an Kenneth Branagh. Eine Geschichte, die vom Schauspiel ihrer Akteure lebt, wie es hier der Fall ist, ist immer gut beraten, einen Darsteller in den Regiestuhl zu setzen. Davon profitieren nicht nur die Top-Stars, sondern auch Darsteller, die noch keine Trophäen auf dem Kaminsims haben, wie Daisy Ridley, Leslie Odom Jr. oder Olivia Colman. Sicherlich reduziert sich die Handlung auf Kosten der Spannung manchmal etwas zu sehr auf die Dialoge und Verhöre, aber bei „Mord im Orient-Express“ lohnt es sich immer ganz genau hinzuhören, um einen versteckten Hinweis auf die Mordtat zu erhalten. Hercule Poirot unterscheidet sich von Kollegen aus dem fiktiven Gewerbe, wie zum Beispiel Sherlock Holmes, durch seine sehr menschliche Seite, seine neurotische, aber liebenswerte Art und den moralischen Anspruch an seine Arbeit. Er hat durchaus auch ein sehr großes Ego mit im Gepäck, aber er wirkt durch seine gefühlvolle Art etwas nahbarer und somit auch realer.

Es bleibt aber auch Platz in der Geschichte für gesellschaftskritische Anspielungen. Nicht nur auf die eisige Politik der 30er Jahre wird hingewiesen, sondern auch wir in der Gegenwart werden angesprochen. Die vielen Statisten im ersten Akt, die großen Kulissen und die prachtvolle Filmmusik von Patrick Doyle zeigen, wie Filme früher eingeleitet wurden. Heute werden gleich die ersten sinnfreien Actionszenen verschossen oder es wird sich sinnlos eines Zeitsprungs bedient, der sämliche Spannung raubt. Die Requisitenkünstler und Bühnenbildner haben überzeugende Arbeit geleistet und die computeranimierten Effekte fügen sich fließend in die märchenhafte Optik des Films ein. Wen es damit immer noch nicht von den Gleisen geweht hat, bekommt durch die punktgenaue Arbeit der Tondesigner den Schnee ins Gesicht.

„Mord im Orient-Express“ ist nicht nur ein spannender Krimi für diejenigen, die diese Geschichte noch nicht kennen, sondern auch eine Reise in das Kino der magischen Fähigkeiten, spannenden Schauspielern und sinnvollen, wie auch beeindruckenden Kulissen und Effekte. Der Film kann die Beschuldigung, nur eine Kopie des Filmklassikers zu sein, nicht abschütteln, aber insgeheim würde ich mich über weitere Neuauflagen von Geschichten um den Detektiv Hercule Poirot freuen, wie es von Twentyth Century Fox angedacht ist. Die Kinokassen müssen hier jedoch noch Überzeugungsarbeit leisten.

Wer die Möglichkeit hat, sollte sich „Mord im Orient-Express“ als analoge 70-mm-Version in Originalsprache ansehen. Diese spannende Reise braucht die treibenden Motoren der alten Projektoren und das Können der Sprache ihrer Schauspieler.

dunkirk Vergleich 35mm zu 70mm
Am Beispiel „Dunkirk“: Analoge Filmprojektion im Vergleich 35mm zu 70mm

Cast und Crew

Mord im Orient-Express (2017)
OT: Murder on the Orient Express

Filmposter

Mord im Orient-Express Filmkritik Filmposter

Kinostart

ab 09.11.2017 im Kino

Regisseur

Kenneth Branagh

Schauspieler


    Kenneth Branagh (Hercule Poirot)
    Daisy Ridley (Miss Mary Debenham)
    Johnny Depp (Edward Ratchett)
    Michelle Pfeiffer (Princess Dragomiroff)
    Judi Dench (Maurice)
    Willem Dafoe (Gerhard Hardman)
    Josh Gad (Hector MacQueen)
    Derek Jacobi (Edward Henry Masterman)
    Penélope Cruz (Pilar Estravados)



Trailer

Drehbuch

Michael Green

Buchvorlage

"Mord im Orient-Express" von Agatha Christie

Kamera

Haris Zambarloukos

Musik

Patrick Doyle

Schnitt

Mick Audsley
Keinen Beitrag verpassen
20